THM

Der Zuschnitt des Masterstudiengangs erlaubt einen konsekutiven Anschluss unmittelbar an einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Er kann aber auch als eigenständiger Studiengang nach Berufstätigkeit zur Weiterqualifikation studiert werden.

Das Masterstudium ist auf zwei Säulen aufgebaut:

  • Erweiterung der Wirtschaftsinformatik-Kernkompetenzen und
  • Vertiefung im Bereich "Entwicklung und Integration betrieblicher Informationssysteme"

oder

  • Vertiefung im Bereich "IT-Management-Beratung".


Die Studierenden werden bei der Planung des Studiums, insbesondere der Auswahl der Wahlpflichtmodule, durch eine betreuende Mentorin oder einen betreuenden Mentor unterstützt. Dabei wird ein Studienplan erstellt, der die individuellen Vorkenntnisse berücksichtigt und damit optimal auf den gewählten Vertiefungsbereich vorbereitet. Die Betreuung durch eine Mentorin oder einen Mentor ist als integraler Bestandteil des Studiums verpflichtend.

Das anwendungsorientierte Studium soll die Studierenden dazu befähigen, wissenschaftliche Erkenntnisse zu erarbeiten und sie anwendungsbezogen einzusetzen. In besonderem Maße wird beim Masterstudiengang auf die wissenschaftliche Basis Wert gelegt. Der Praxisbezug wird durch die Einbindung von hochqualifizierten Lehrbeauftragten aus führenden Unternehmen der einschlägigen Branchen intensiviert.

Ziel des Studiengangs ist neben der genannten fachlichen Spezialisierung auch das Erweitern der Methodenkompetenz. Die wissenschaftlich fundierte Ausbildung erfordert hier die hinreichende Vertiefung der mathematischen, theoretischen und betriebswirtschaftlichen Grundkenntnisse. Zentrale Gesichtspunkte sind dabei die Abstraktion und Strukturierung eines Sachverhaltes und die Vorgehensweise bei der Problemlösung.

Aufbauend auf der gegebenen Qualifikation durch den Bachelorstudiengang in Wirtschaftsinformatik wird damit neben der Berufsfeldspezialisierung auch ganz wesentlich die wissenschaftlich-methodische Vertiefung angestrebt.

Die Studierenden sollen die erlernten Konzepte kompetent in der Praxis anwenden können. Daher ist das Wirtschaftsinformatikprojekt im 3. Semester ein wichtiger Bestandteil des Curriculums. In diesem müssen die Studierenden in realen Projekten zeigen, dass sie das bisher Erlernte wissenschaftlich fundiert in der Praxis anwenden können. In diesen Projekten ist nicht nur die Anwendung von Wissen, Methoden und Techniken der Entwicklung betrieblicher Informationssysteme einzusetzen, sondern auch die soziale Komponente bei der Organisation einer Gruppe im Sinne der Kommunikationsfähigkeit und der Urteilsbildung zu beweisen. Die Kombination aus Wissenschaft und praktischer Anwendung im Masterprogramm stellt eine Innovation dar. Durch die enge Anbindung an aktuelle Forschungsprojekte können die Studierenden ihre theoretisch-analytischen Fähigkeiten entfalten. Durch Förderung einer interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungskompetenz wird die Grundlage für eine spätere wissenschaftliche Tätigkeit gelegt.

Die Regelstudienzeit im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik beträgt 4 Semester, das entspricht 2 Studienjahren.

Die abschließende Master-Arbeit wird in enger Kooperation mit Wirtschaftsunternehmen durchgeführt und ermöglicht eine vertiefte Praxiserfahrungen und Kontakte für die nachfolgende Berufstätigkeit.

Die Module im Überblick

Das Wirtschaftsinformatik-Projekt

Technische Hochschule Mittelhessen - University of Applied Sciences - Wiesenstraße 14 - 35390 Gießen - 0641 309-0 - info@thm.de